Zum Artikel springen
Genießen Sie die Alb von der sonnigsten Seite...

transparentes BildDie Pflanze

Amaranth zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Menschheit. Sie ist eine krautige, einjährige Pflanze aus der Familie der Fuchsschwanz-
gewächse. Als Blattgemüse, Körnerfrucht oder Zierpflanze ist Amaranth vor allem in Südostasien, Süd- und Mittelamerika und Afrika verbreitet. Genutzt werden vor allem die Samen.

Die Arten, die als Körnerfrucht angebaut werden, erzeugen große Samenköpfe mit Samen in der Größe eines Senfkorns.

Es ist eine sehr produktive und dabei genügsame Pflanze, je nach Bedingung wird sie innerhalb eines halben Jahres 50 cm bis zu 2 m hoch und bildet Tausende von winzigen Samen an sehr großen auffälig gefärbten Fruchtständen. Sie kommt mit wenig Wasser aus und wächst auch in höheren und sehr hohen Bergregionen. Allerdings sind die meisten kultivierten Sorten nicht frostresistent.

Der Name der Körner stammt aus dem Griechischen: "Amaranthus" bedeutet "unsterblich" bzw. "nicht welkend". Botanisch zählt Amaranth nicht zu den Gräsern sondern zu der Familie der Fuchsschwanzgewächse und wird als Pseudo-Getreide oder Körnerfrucht bezeichnet. In vielen Klimaregionen der Welt nutzt man Amaranth aber auch als Blattgemüse.



Seitenanfang

| Empfehlung | zu Favoriten |